Bayerischer Arbeitskreis der EU-Referenten

Willkommen beim Arbeitskreis der
EU-ReferentInnen an Bayerischen Universitäten (BayAK)


Beratung durch Experten

Als EU-ReferentInnen an Bayerischen Universitäten beraten und unterstützen wir WissenschaftlerInnen unserer Einrichtungen bei der Einwerbung von EU-Mitteln. Unser Tätigkeitsspektrum umfasst - mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung je nach Einrichtung - den gesamten Projektzyklus:

  • Information über bestehende Förderprogramme
  • Unterstützung bei der Projektentwicklung und Ressourcenplanung
  • aktive Hilfe bei der Antragstellung und bei den Vertragsverhandlungen
  • Rechtsberatung
  • Begleitung der laufenden Forschungsvorhaben
  • Mitwirkung bei der Projektprüfung

Unser Arbeitskreis (BayAK) sorgt für einen landesweiten Informations- und Erfahrungsaustausch und eine Abstimmung der EU-ReferentInnen untereinander. Zweimal jährlich treffen wir uns zu unseren Beratungen. VertreterInnen des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, der bayerischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften und des Helmholtz-Zentrums München sind als ständige Gäste mit dabei.

Der Sprecher oder die Sprecherin des Arbeitskreises werden jeweils für ein Jahr gewählt. Derzeit ist Franziska Müller von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg BayAK-Sprecherin.

Der BayAK ist aktiver Teil eines bundesweiten und internationalen Netzwerks von EU-ReferentInnen. Er entsendet VertreterInnen in den Bundesarbeitskreis der EU-ReferentInnen an deutschen Hochschulen (BAK). Darüber hinaus veranstaltet er Seminare zur EU-Förderung in Zusammenarbeit mit den Arbeitskreisen Baden-Württembergs und der Schweiz. Über die Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) und über die Nationalen Kontaktstellen (NKS) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sind wir mit allen wichtigen Beratungs- und Anlaufstellen in Deutschland und in Brüssel verbunden.

Damit vereinen wir die für die Vorbereitung und Betreuung von EU-Projekten wesentlichen Kompetenzen:

  • Kenntnis der europäischen Wissenschaftsförderung
  • Vertrautheit mit den universitätsinternen Prozessen
  • Erfahrung im Projektmanagement
  • Kenntnis der administrativen und rechtlichen Fragen
  • hohe Standards im Qualitätsmanagement für die Forschung

Die kontinuierliche Zusammenarbeit im BayAK hilft uns dabei, Parallelarbeiten an den Universitäten zu vermeiden und die Zusammenarbeit mit den Stellen des Landes und der Europäischen Kommission effektiv zu gestalten. Davon profitieren nicht zuletzt unsere WissenschaftlerInnen - und können sich intensiver ihrer Kernaufgabe widmen: Forschung und wissenschaftlicher Austausch auf internationalem Niveau.